Lisam raus – Realacc X210 Pro rein – UPDATE

  

  

  

Das ist Lisam2 – auf einem Realacc X210 4mm-Frame, mit SPRacing F3 (Betaflight 3.1.3), Realacc HUBOSD eco, EMAX RS2205-2300, Racerstar 35A ESC (DShot), 3-Blatt DAL T5045C, FrSky X4R-SB, Runcam Eagle, Eachine Nano-FPV-Sender.

Dank X4R und F3 mit voller Telemetrie.

Nach bewährter Art innendrin wasserfest gemacht und mit Beeper, OSD, Stromsensor und Klarsichthaube aus einer Smoothieflasche bestückt 🙂

Das Topdeck des Frames hat mir nicht zugesagt. Die integrierte Kamerahalterung passt auch nicht zur Eagle, Skyplus, XAT600 oder Owl Plus. Also die mitgelieferte Kamerahalterung verwenden und Gewicht sparen! Der Stapel aus PDB und FC ist mit Nylonschrauben und Gummidämpfern fixiert. Der Nano-FPV-Sender ist mit dickem Spiegeltape direkt an der Eagle befestigt. Sozusagen AIO Deluxe!

Dieses Design lässt sich bequem an zwei Abenden bauen. LEDs könnten noch dran.

Die PIDs grob voreingestellt, wartet er auf seine ersten Outdoorflüge.

Gewicht ohne Akku: Nur 294g!

Ich hab ihm heute seine 2×4 RGB-LEDs verpasst (wie beim LightRace) und ein Baro (weil’s geht – einfach an I2C anlöten!)

NodeMCU

Dank Heise weiß auch ich nun, dass die ESP8266 jetzt in Arduino integriert sind.

Und so läuft jetzt endlich die Temperaturüberwachung mit DS18B20.

Sehr schön. Und zwischen den Messungen legt er sich brav in Tiefschlaf mit 0,2mA. Da hält der Lipo eine Weile.

Schaltplan ist bocksimpel – NodeMCU 5V-Pin und GND an Akku (1s) und Pin D4 an den Signalpin (Mitte) des DS18B20, dazu noch einen Pullup 4,7k an 3,3V. VDD und GND des DS18B20 noch an 3,3V und GND. Fertig. Der parasitic mode hat bei mir nicht geklappt, dazu hätte ich noch einen FET gebraucht, der während der Messung den Pullup überbrückt. Da ist die normale Versorgung des Sensors einfacher zu haben.

Meinen Code teile ich auch:

#include <ESP8266WiFi.h>
#include <OneWire.h>
#include <DallasTemperature.h>
#define D0 16
#define D1 5
#define D2 4
#define D3 0
#define D4 2
#define D5 14
#define D6 12
#define D7 13
#define D8 15
#define D9 3
#define D10 1

#define myPeriodic   60 //in sec
#define ONE_WIRE_BUS D4

OneWire oneWire(ONE_WIRE_BUS);

DallasTemperature DS18B20(&oneWire);

float prevTemp = 0;
const char* server = "api.thingspeak.com";
String apiKey ="<<insert API key here>>";
const char* MY_SSID = "my54";
const char* MY_PWD = "<<WLAN password>>";

void setup() {
 Serial.begin(115200);
 delay(1000);
 connectWifi();
}

void loop() {
 float temp;
 
 DS18B20.requestTemperatures();
 temp = DS18B20.getTempCByIndex(0);
 
 Serial.print("t=");
 Serial.println(temp);

 if (temp<84.0)
  sendTemperatureTS(temp);
 
 WiFi.mode(WIFI_OFF);
 WiFi.forceSleepBegin();
 delay(1);
 Serial.println("power down");
 ESP.deepSleep(myPeriodic*1000000);
}

void connectWifi()
{
 Serial.print("Connecting to "+*MY_SSID);
 WiFi.begin(MY_SSID, MY_PWD);
 while (WiFi.status() != WL_CONNECTED) {
  delay(1000);
  Serial.print(".");
 }
 Serial.println("Connected");
}//end connect

void sendTemperatureTS(float temp)
{
 WiFiClient client;
 if (client.connect(server, 80)) {
  Serial.println("Transmitting data");
  String postStr = apiKey;
  postStr += "&field1=";
  postStr += String(temp);
  postStr += "\r\n\r\n";
  client.print("POST /update HTTP/1.1\n");
  client.print("Host: api.thingspeak.com\n");
  client.print("Connection: close\n");
  client.print("X-THINGSPEAKAPIKEY: " + apiKey + "\n");
  client.print("Content-Type: application/x-www-form-urlencoded\n");
  client.print("Content-Length: ");
  client.print(postStr.length());
  client.print("\n\n");
  client.print(postStr);
  delay(1000);
 }//end if
 client.stop();
}//end send

Super-Charge my QX90

Merry Christmas to myself 🙂

49g pure Nano-Power!!

Der Umbau auf 2s Brushless mit DYS BE1104-7000kv und 6A BLHeli_s 1-2s Reglern ist soeben Probe geflogen. Der geht nach oben wie die „großen“ Brüder!

Akku nano-tech 2s 300 35C (17g) – aber auch andere Micro-Heli-Akkus 300-500mAh sollten den kleinen antreiben können.

Die Teile kosten halt leider so viel wie die für die großen. Aber der kleine macht Spaß, das relativiert das.

Neue Erkenntnisse

Mein kleiner LightRace mit den AMAX 2204-Motoren mag keine Triblades. Die sind zu stromhungrig. Der Messstand entlarvt: Sämtliche Triblades ziehen an 4s über 20A aus den armen 2204-Motoren, die dabei so heiß werden, dass man sie nicht längere Zeit anfassen kann. Und das geht auf den Akku und der Wirkungsgrad ist auch dahin!

Die effizientesten sind nämlich:

Die windigen Gemfan-Props!

Die schaffen genauso viel Schub, aber an knapp 17A. Und der Motor wird nur warm.

Die HQ 5×4.5 machen den zweiten Platz, die sind auch recht gut (aber auch teurer).

Alles andere (FC, noname, DAL Triblade) ist schlechter an diesen Motoren. Die HQ 5×3 sind da außen vor, die liefern nur 660g bei 13,4A. Für ein effizientes Setup vielleicht interessant. Aber da nehm ich dann lieber 6×3-Carbon-Props und einen großen 3s-Akku. Da fliegt der Racer auch easy 15 Minuten.

HQ 5×4.5:

hq5x45_amax

Gemfan 5×4:

gemfan5x4_amax

 

Der EMAX RS2205-2600 dagegen hat kein Problem mit Strom und Wirkungsgrad. Der zieht einfach brutal durch und wird nur gut warm dabei. Egal ob Dual- oder Triblades an 4s. So erzeugt er 1,16kg Schub an 32A mit den DAL T5045C Tri. Und fegt dabei alles weg, was an den Wänden hängt 🙂 – da kann mir dann der Lipo bloß noch leid tun! Und ich halte den Messstand gut fest, der fliegt sonst auch!

DIY-Schubmessstand mit Arduino

web_20161217_125937

web_20161217_133300

web_20161217_172919

web_20161221_015331

web_20161221_015347

web_20161221_015402

Das ist mal ein Projekt!

So viel HW ist es ja nicht: Ein Arduino nano + HX711 und Waage, 20×4 LCD, APM-Currentsensor und Fototransistor mit IR-LED.

Dazu die aufgefeilte Konstruktion aus Holz (wobei 600g Schub schon gut am Ständer biegen!)

Kabelverhau – ach geh!

Fazit: Funktioniert.

Die Software ist da eher interessant. Die Messwerte werden alle gefiltert. RPM macht sich den Pin-Change-ISR zu nutze. Das Menüsystem ist elegant in Tabellen abgelegt und alle Einstellungen werden redundant im EEPROM gesichert. Der interne Rekorder zeichnet alles auf und man kann nachher die Messwerte durchsehen. Am PC kann man natürlich auch über USB mitloggen.

Hier ein Beispiel mit einem AMAX 2204-2300kv an Kingkong 5x4R und 3s (der Akku ist schon etwas schwach):

-> Messung #0
Voltage= 11903
Current= 259
Thrust= 22
RPM= 4920
-> Messung #1
Voltage= 11862
Current= 846
Thrust= 78
RPM= 7560
-> Messung #2
Voltage= 11830
Current= 1615
Thrust= 134
RPM= 9720
-> Messung #3
Voltage= 11777
Current= 2453
Thrust= 178
RPM= 11160
-> Messung #4
Voltage= 11746
Current= 3289
Thrust= 223
RPM= 12480
-> Messung #5
Voltage= 11718
Current= 4178
Thrust= 272
RPM= 13560
-> Messung #6
Voltage= 11635
Current= 5028
Thrust= 314
RPM= 14460
-> Messung #7
Voltage= 11575
Current= 5876
Thrust= 348
RPM= 15300
-> Messung #8
Voltage= 11554
Current= 6808
Thrust= 394
RPM= 16140
-> Messung #9
Voltage= 11474
Current= 8398
Thrust= 463
RPM= 17280
-> Messung #10
Voltage= 11335
Current= 10406
Thrust= 533
RPM= 18720

Runcam Eagle

Mein Geburtstagsgeschenk – vom Gutschein gekauft! Danke, Kollegen!

Und hier das Unboxing:

20161215_005710_web

20161215_005728_web

20161215_005845_web

20161215_005920_web

20161215_005958_web

20161215_010108_web

Die gut teuere Runcam Eagle!

Aber nach den Beispielvideos im Netz war ich überzeugt – Global WDR rocks!!

Aufgeschraubt

Mal wieder was aufgemacht: Die DX LCD-Monitore. Echter Pfusch: Die Controller sind am zusammengefalteten und geknickten Flachbandkabel schief draufgeklebt. Weil sonst der Deckel nicht zugeht…

20161214_205411_web

 

Schnecki

20161204_123836_web

Das ist Schnecki.

Schnecki ist mein DJI Snail-Erprobungsträger.

Er wiegt 250g ohne Akku. Und schwebt bei fast Minimalgas an 3s 1300. Bei 4s muss dann ein dickerer Akku dran.

Empfänger ist ein X4R-SB naked. Zum Testen hab ich als FC eine Flip F4 mit BEC verbaut. Da sind auch 3 UARTs rausgeführt. Und so ergibt es einen sehr cleanen Build!

Hab auch einen interessanten Maiden gehabt – beim ersten Flip mit 4s flippte er aus (PIDs zu hoch) und zuckelte immer höher und weiter weg. Da half kein Gas weg und kein Lenken. Nur Disarm stoppte ihn. Und dann fiel er. Kurz über dem Boden war er waagerecht, was mir ein erneutes Arming gestattete – da konnte ich ihn abfangen und halbwegs sanft ins Gras fallen lassen. Glück gehabt!

Zipper #2 ist fertig

Er ist klein und gemein!

136g ohne Akku, 211g mit SLS cubeX 3s 800mAh 40c (75g). Der Akku wurde jetzt mit dem XT30-Stecksystem ausgerüstet. BEC langt nicht.

Jetzt mit 4,7×4,7 Graupner Speed Prop – der 5×5 APC zog etwas zu viel Strom. 22A sind im Stand wohl ok. Ich hab noch kleinere Props 🙂

20161125_231221_web

Der Schwerpunkt sorgt dafür, dass der Akku in die Mitte musste, der ESC (DYS XMS30A) ist jetzt ganz vorne. Der Regler reißt mächtig an und der F30 Motor dreht auch schön ruhig. Der Schub ist brachial. Das ist der Unterschied zu den billigen Dingern… wenn man bedenkt, dass das auch „bloß“ ein 1806 ist, kriegt man ja Angst! Und der Zipper sieht so geil aus!!

Zipper #2

Der Speedster 🙂

Bestückt mit dem Luxus T-Motor F30 (2800kv) für 18 Euro.

Dieses Mal soll die Nase schön bleiben!

web_20161124_215059

web_20161124_215114

Der Motor kommt wieder auf ein Brett:

web_20161124_221239

Und wird wieder mit Heißkleber angeleimt:

web_20161124_222837 web_20161124_222846

Der Hauptflügel wird wieder verstärkt (2x24cm und 1x 17cm 3x1mm Carbon) und er wird zusätzlich mit Seku angeklebt (verstärkt den Rumpf). Das Heckleitwerk wird auch angeklebt und die Anlenkung des Höhenruders festgeschraubt.

web_20161124_234035

Noch das Dekor draufpappen:

web_20161124_235122

Und den Propeller (5×5 APC) drauf:

web_20161125_001128

Ohne Empfänger, Prop, ESC und Akku wiegt er genau 111g.

An 3s sollte er schon gut gehen. Mit 4s könnte er die 200kmh Marke brechen (Motor liefert dann 240kmh Pitchspeed an 4×4,5)… yeah!